Ralf und Beate Schulz

 

  • seit 1990 verheiratet
  • 3 gemeinsame Kinder
  • 14 Jahre tätig als Pastorenfamilie einer Freikirche
  • beide selbstständig  seit einigen Jahren als Gebetsseelsorger (Ausbildung im Elijah House Austria)
  • seit Sommer 2015 Umzug auf den eigenen Bauernhof nach Burkau
  • seit Januar 2016 angestellt im Verein " Räume der Hoffnunge.V."

"Unser Herz schlägt für einen überkonfessionellen Dienst der Ermutigung, geistlichen Zurüstung, Wiederherstellung und Versöhnung."

 

 

 Ralf

  • Erstberuf: Facharbeiter für BMSR-Technik
  • 2000 Studienabschluss als Diplom Theologe
  • von 2000-2014 als Pastor im freikirlichen Bereich tätig
  • Weiterbildungen im Bereich Pastorale Krisenintervention (CISM Basic/ SBE Grundkurs),
  • Coachtraining (5RModell nach Dr. Robert Logan)
  • 2009 „Schule für geistliches Wachstum“ Elijah House Austria
  • 2010 „Schule für innere Heilung, Befreiung und Gebetsseelsorge“ Elijah House Austria
  • Oktober 2010 -2014 Praktikum im Elijah-House-Austria
  • Seit April 2014 selbstständige Tätigkeit im Bereich Gebetsseelsorge, pastorale Dienstleistungen und Seminare
  • seit 2016 angestellt im Verein " Räume der Hoffnung e.V."

 

 Beate

  • Gelernte Krankenschwester
  • langjährige Tätigkeit als Gemeindediakon im Bereich Kinder und Jugendarbeit
  • 2005 Abschluss Kurse „Gebetsseelsorge“ und  „Innere Heilung und Befreiung“, Elijah-House-Austria
  • 2009-2013 Praktikum im Elijah-House-Austria mit Abschluss als Gebetsseelsorger
  • ab 2013 selbständig tätig als Gebetsseelsorgerin und Kursleiterin für Keramikkurse
  • seit 2016 angestellt im Verein " Räume der Hoffnung e.V."

„Vor vielen Jahren erfuhr ich durch einen Gebetsseelsorgedienst selbst Hilfe und Befreiung in verschiedensten Bereichen meines Lebens. Ich war fasziniert, dass ein Dienst in Verbindung mit dem Heiligen Geist in so kurzer Zeit mich in so tiefe und befreiende Erkenntnisse über mich selbst und Gott führen konnte. Mein Leben wurde in positiver Weise komplett auf den Kopf gestellt, meine Motivationen und Handlungen hinterfragt und an Gottes Wahrheit geprüft. Ich fühlte mich ertappt und lernte mich von einer Seite kennen, die ich selbst bei mir nie vermutet hatte. Auf der einen Seite war ich schockiert über meine Fehlerhaftigkeit, auf der anderen Seite erfuhr ich Heilung und Befreiung, die anhaltend war und mein Leben bis heute auf ein neues Fundament gestellt hat. Diese Erfahrung war so einschneidend und wertvoll für mich, dass mein größter Wunsch wurde, auch in diesem Bereich tätig zu werden, mit dem heiligen Geist gemeinsam Menschen zu dienen und sie in die befreiende Gegenwart Jesu zu bringen.“